Ein Satz
16. September 2012

Es ist dieser eine Satz, der einem fast die Tränen in die Augen treibt. „Man mag sich gar nicht vorstellen, welche Durchschlagskraft das Team von Jogi Löw entfalten könnte, wenn dem Bundestrainer im offensiven – wahlweise auch im defensiven – Mittelfeld ein Spieler wie Kevin-Prince Boateng zur Verfügung stände“. Das schreibt Tim Jürgens in der Titelgeschichte der aktuellen „11 Freunde“ über den zum Superstar in der italienischen Serie A gehäuteten Ghetto-Prinzen aus dem Wedding.

Hierzulande darf man sich das beschriebene Szenario gar nicht vorstellen. Dafür sorgen schon der DFB und die in Sachen Nationalmannschaft seltsam gleichgeschaltete Sportpresse. Denn das Gedankenspiel mit Boateng als Chef im deutschen Mittelfeld offenbart die zentrale Schwäche des Nationalteams und den Grund, warum wir kein Halbfinale gegen Italien gewinnen – und mit dieser Mannschaft nie gewinnen werden.

In dieser Nationalmannschaft aus begabten Musterschülern fehlen Typen. Echte Straßenfußballer, die im entscheidenden Moment den Unterschied machen können. Die Italiener haben Balotelli, unsere Jungs machen dafür Werbung für Nutella. Unter Löw spielen aber nur spießige Streber. Dass Philipp Lahm unser Kapitän ist sagt eigentlich schon alles.

Das Kernproblem ist der Trainer. Als Oberspießer von Gnaden des DFB kam er schon mit dem gemäßigten Ego von Michael Ballack nicht klar – obwohl der auch ein Spießer ist. Löw bevorzugt Spieler, die sich bedingungslos ein- und unterordnen, die Klappe nicht aufreißen. Der von ihm nominierte Kader besteht ohne Zweifel aus hervorragenden Fußballern. Aber Jogis Milchschnitten-Bande wird keinen Pott holen. Es fehlt das unberechenbare Element. Jemand wie Prince.

Ghetto-Prinz
19. Mai 2010

Boateng hat Recht: Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Der Irrsinn, den die hiesigen Medien gerade um den Ausfall des deutschen Käptens inszenieren (samt Infografik ‚Ballacks Fußverletzung‚), zeigt das deutlich. Wenn Ballacks Berater jetzt mögliche juristische Konsequenzen ins Spiel bringt, ist die Grenze zur Groteske endgültig überschritten.

Um das vorweg zu klären: Boatengs Foul war rüde, unsportlich und darf nicht toleriert werden. Ich gaube ihm, dass er Ballack nicht verletzen wollte. Aber er wollte ihn legen. Es war ein grobes Revanchefoul, nachdem Portsmouths Midfielder kurz zuvor mit der Lichtgestalt des deutschen Fußballs aneinander geraten war. Der hatte ihm die Andeutung einer Ohrfeige verpasst. Nichts, was einen Weddinger Jung wie Boateng beeindruckt hätte. Aber eine Geste der Arroganz und des Hochmuts, wie wir sie von Ballack schon häufiger gesehen haben.

Spielt aber auch keine Rolle: Denn das, was in den deutschen Medien jetzt gerne als „Wischer“ verniedlicht wird, ist eine Tätlichkeit. Ballack hätte danach nicht mehr auf dem Platz sein dürfen. Zweierlei Maß: Ballacks Verhalten auf dem Platz wird kaum thematisiert. Es ist ja nicht das erste Mal, dass sich der Fußballstar daneben benimmt. Das soll Boatengs Sense nicht rechtfertigen, aber wenn man mich fragt: Ballack just had it coming.

Boateng, der ja nicht zum ersten Mal auffällig geworden ist, hätte natürlich auch direkt vom Platz fliegen müssen. Das gleiche gilt allerdings für Torsten Frings, und da sind wir wieder beim zweifachen Maßband. Der Bremer hatte im deutschen Pokalfinale mal wieder einen seiner sporadischen Ausraster. Bei Frings, der ja per Übereinkunft einer der in jeder Beziehung „Guten“ ist (was ich nie verstanden habe), heißt es dann „übermotiviert“.

Unbezahlbar: Schweinsteigers Gesichtsausdruck, als ihn der Bremer im Tiefflug von hinten umnietet. Frings hat nur Glück gehabt, dass nicht auch Schweini jetzt im Gips neben dem Trainingsplatz steht. Aber ist ja gutgegangen, und der Boulevard drischt sowieso lieber auf den Asi aus dem Wedding ein. Ein Nationalspieler darf sich da schon mehr erlauben. Podolski zum Beispiel, dessen Sicherungskasten genauso kurzschlussanfällig ist wie der von Prince aus dem Ghetto. Prinz Poldi darf dem Kapitän im Länderspiel eine langen und danach weiter das schwarz-weiße Trikot tragen.

Boateng wird auf seine Herkunft reduziert (siehe auch: 11freunde). Daran ist er selbst nicht ganz unschuldig. Trotzdem ist das Ghetto-Image nur ein griffiges Stereotyp, das der Boulevard gerne aufgreift. Und das linksliberale Feuilleton guckt zwar etwas genauer hin, kann den exotistischen Blickwinkel aber nie ganz ablegen. Der Zeit-Artikel (via Jens Weinreich) über die Jungs von der Panke leidet zwar an sozialdemokratischem Lower-Class-Kitsch, ist aber trotzdem lesenswert. Darin klingt kurz ein anderes Problem an: dass in der Nationalmannschaft nur noch Milchschnitten spielen.

Ich sähe den Ghetto-Prinzen gerne wieder bei Hertha BSC.